10 Angeklagte wg. Betrugs-SMS vor Gericht

Gegen 10 Verdächtige aus Schleswig-Holstein wurde nun Anklage erhoben, da sie vermutlich hunderttauseden Menschen, die nur auf der Suche nach einem Partner waren, mit betrügerischen SMS-Chats millionenfach das Geld aus der Tasche gezogen haben.

Nun wird ihnen in zwei verschiedenen Verfahren gewerbsmäßigen Bandenbetrug zur Last gelegt. Zudem wurden gegen weitere 206 Verdächtige Ermittlungen eingeleitet. Bundesweit handelt es sich somit um das erste Betrugsverfahren "aus dem Bereich virtueller Kontaktmärke" mit Verhaftungen.

Man wirft den Hauptverdächtigen, von denen vier in U-Haft sitzen, vor, seit 2005 über mehrere miteinander verflochtene Firmen Lock-Emails vermeintlicher Kontakte zu Partnersuchenden versendet zu haben. Hierbei wurden angeblich nur gefälschte Profile benutzt und eingehende Chat-Anfragen wurden von Amateuren beantwortet. Insgesamt sei ein Schaden von ungefähr 57 Millionen Euro entstanden. Bundesweit seien rund eine Millionen Geschädigte auf die Masche hereingefallen und verschickten 1,99 €-teure SMS an vermeintliche potentielle Partner.

Keine Kommentare:

Anwalt und Fachanwalt Suchdienst

Medizinrecht & Betäubungsmittelgesetz

Luxus Immobilien

ImmoSuma 2.3