Meldepflicht beim Arbeitgeber bei Schweinegrippe

Gilt das Schweigerecht bei Schweinegrippe gegenüber dem Arbeitgeber - ja oder nein?
Kranke Angestellte müssen dem Arbeitgeber grundsätzlich nicht erzählen, was ihnen fehlt, auch nicht im Schweinegrippe-Fall!

Es genügt es in der Regel, sich telefonisch abzumelden und spätestens am dritten Krankheitstag ein Attest zu liefern, jedoch nur wenn sich die Schweinegrippe indes nicht zu einer hoch ansteckenden und gefährlichen Infektion entwickelt.
In diesem Fall könnten exakte Informationen über die Art der Krankheit für betriebliche Belange relevant werden – zum Beispiel, wenn der Angestellte bereits Kollegen oder Kunden infiziert haben könnte.

In diesem Fall ist es seine Pflicht, seinen Vorgesetzten über sein Leiden aufzuklären, damit dieser Schutzmaßnahmen gegen eine weitere Verbreitung treffen kann. Chefs, die den Überblick über die Erkrankungsfälle im Unternehmen behalten wollen, sollten laut Neufeld mit dem Betriebsrat vereinbaren, dass sich infizierte Angestellte freiwillig melden.

Keine Kommentare:

Anwalt und Fachanwalt Suchdienst

Medizinrecht & Betäubungsmittelgesetz

Luxus Immobilien

ImmoSuma 2.3